Energieeffizienzpakt

Energieeffizienzsteigerung bei Gebäuden

Fast 40% des Energieverbrauchs in Bayern entfallen auf die Beheizung und Klimatisierung von Gebäuden sowie auf die Warmwasserbereitung. Der große Unterschied im Energieverbrauch zwischen unsanierten und sanierten Bestands­­gebäuden liegt in den enormen Effizienzpotenzialen der Raumwärme. Eine Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden ist ein Schlüsselfaktor für die Energiewende. Dieses Potenzial wird aktuell aber nur unzureichend aus­ge­schöpft, denn die Sanierungsquote liegt derzeit jährlich bei nur circa 0,7%, anstelle von 3 bis 4%. Gründe dafür sind meist die fehlende betriebs­wirtschaftliche Rendite, die Komplexität der Vorhaben und befürchtete Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Die gewünschte Sanierungsquote von etwa 4% wird nur zu erreichen sein, wenn die vorhandene individuelle Bereitschaft durch kontinuierliche Förder­maß­nahmen und Überzeugungsarbeit unterstützt wird. Wichtig ist ein syste­ma­tischer, ganzheitlicher Ansatz. Denn Energieeffizienz im Gebäude­bereich hat noch Jahrzehnte später positive Auswirkungen auf den Energieverbrauch.

Mehr zum Thema Gebäude im Energieeffizienzpakt ab Seite 32