Bayerns Energieprogramm

Oberstes Ziel der bayerischen Energiepolitik ist eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung für Bayerns Bürger und Betriebe. Wesentliche Grundlage hierfür ist das Bayerische Energieprogramm vom 20. Oktober 2015, das das Bayerische Energiekonzept von 2011 fortschreibt.

Seit 2011 ist Bayern bei der Umsetzung der Energiewende entscheidend vorangekommen: der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung ist von 28,5 % in 2011 auf 44,1 % in 2017 gestiegen. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch betrug im Jahr 2017 mehr als 20 %. Die Fortschritte bei der Steigerung der Energieeffizienz sind enorm. Nach der Schätzung lag die Primärenergieproduktivität in Bayern 2017 um 24,5 Prozent über dem Ausgangswert von 2010.

Mit der hohen Anzahl an Sonnenstunden pro Jahr und vielen Photovoltaik-Dachanlagen ist Bayern in Deutschland führend beim Einsatz der Photovoltaik. Auch bei der Nutzung der Wasserkraft und bei der Geothermie ist Bayern führend in Deutschland. Bei der Stromerzeugung aus Bioenergie erreicht Bayern Rang 2 unter den Ländern. Wir werden uns auf dem Erreichten nicht ausruhen, sondern den Ausbau der erneuerbaren Energien auf allen Ebenen weiter vorantreiben.

Mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz im Jahr 2014 wurde ein erster Schritt in Richtung Markt- und Systemintegration getan. Seit Januar 2017 wird die Anlagenförderung zudem von Ausschreibungen bestimmt – wer am wenigsten Förderung benötigt, bekommt den Zuschlag. Dies führte bereits zu stark sinkenden Vergütungen. Auch bei der weiteren Ausgestaltung des EEG wird sich Bayern aktiv beteiligen und hat in einem Gutachten der BET GmbH, Aachen, die Ausgestaltungsmöglichkeiten der künftigen Förderung der Stromerzeugung aus Erneuerbare-Energien-Anlagen analysieren und energiewirtschaftlich bewertet lassen.

Im Koalitionsvertrag für die Legislaturperiode 2018-2023 haben CSU und FW vereinbart, so viel Energie wie möglich in Bayern zu produzieren. Ziel ist eine möglichst dezentrale und nachhaltige Energieversorgung, um neue Chancen für die Wertschöpfung vor Ort zu erschließen. Die Energieversorgung muss dabei sicher und bezahlbar sein, weil Versorgungssicherheit und stabile Strompreise wesentliche Voraussetzungen für die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Bayern, für Wohlstand und für Arbeitsplätze in Bayern sind. Schlüssel zum Erfolg für die Energiewende in Bayern ist die Akzeptanz. Bürger, Unternehmen und Kommunen sollen daher aktiv eingebunden werden.