Energiespeicher

Effiziente Energiespeicher sind für die sichere Versorgung mit Energie unverzichtbar. Sie sind der Schlüssel für die Integration des stark volatilen Stroms aus erneuerbaren Energien im Versorgungssystem, der insbesondere bei Photovoltaik und Wind witterungsbedingt starke Schwankungen aufweist. Voraussetzung für eine weitere Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromversorgung ist jedoch die Möglichkeit, Erzeugungsspitzen und Überschussstrom wirtschaftlich zu speichern. Die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Speicherung sind allerdings aktuell der größte Engpass, auch wenn technisch ausgereiften Stromspeichern wie großen Pumpspeicherwerken oder Batterien als Kurzzeitspeichern im Verteilnetz darüber hinaus eine netzstabilisierende Funktion zukommt.

Täglich schwankende Preise allein reichen aufgrund der niedrigen Strompreise derzeit als Anreiz für Investitionen in Stromspeicher leider nicht aus. Ohne bessere Rahmenbedingungen wie z.B. die Befreiung von den Netzentgelten werden Stromspeicher auf absehbare Zeit keinen substantiellen Beitrag zur Sicherung von Versorgungslücken leisten können. Dies setzt bei steigenden Produktionsüberschüssen bei den erneuerbaren Energien auch neue Technologien zur längerfristigen Speicherung wie Power-to-Gas voraus. Diese sind aber auch wegen des schlechten Gesamtwirkungsgrades erst bei sehr hohen Anteilen erneuerbarer Energien wirtschaftlich.
In Zeiten von Überkapazitäten müssen zur Stromspeicherung auch die Potenziale der Elektromobilität stärker genutzt werden.

Die einzelnen Technologien zur Stromspeicherung wie Pumpspeicher als derzeitige einzige großtechnische Speicher, Batterien zur Steigerung des Eigenverbrauchs und zur Verteilnetzentlastung und zukünftig auch Power-to-Gas (Wasserstoff bzw. synthetisches Methan) auch für die sektorübergreifende Speicherung zeichnen sich durch höchst unterschiedliche Wirtschaftlichkeitsgrade aus. Details zu den einzelnen Technologien und ihren möglichen Beitrag finden Sie hier.

Bayern setzt sich für speicherfreundliche Rahmenbedingungen ein und hat die Speicherforschung ausgeweitet. Insbesondere bei Batterien fördert Bayern sowohl die Technologieentwicklung als auch innovative Modellprojekte für die Verteilnetzentlastung und den Regelenergiemarkt. Darüber hinaus ist Speicherforschung ein Schwerpunkt bei zahlreichen geförderten Projekten an der Schnittstelle zwischen universitärer und unternehmerischer Forschung.