Flächenverbrauch

Erläuterungen zum Spiel

Die Grafik zeigt ein dreidimensionales Landschaftsmodell mit Berg, Hang, Talfläche und Ortschaft. Berg und Hang sind bewaldet, die Talfläche wird landwirtschaftlich genutzt, bzw. ist bebaut. In der Landschaft sind vier Flächen mit identischer Größe gekennzeichnet:

  • Fläche 1: auf bewaldetem Berggipfel
  • Fläche 2: am bewaldeten Nordhang des Berges
  • Fläche 3: landwirtschaftlich genutzte Fläche im Tal
  • Fläche 4: Ortschaft im Tal

Es stehen Windräder und PV-Anlagen zur Verfügung, die beliebig auf eine Fläche verschoben werden können. Eine Fläche kann jeweils maximal 5 Erzeugereinheiten aufnehmen, also entweder 5 Windräder oder 5 PV-Anlagen. Eine gemischte Belegung ist möglich.
Die 4 Flächen sind gleich groß und unterscheiden sich nur durch ihre Lage und den damit verbundenen Energieertrag.
Auf Fläche 4 (Ortschaft) sind keine Windräder möglich.

Es wird stets der Gesamtenergieertrag, der Flächenverbrauch und der Quotient aus Energieertrag pro Flächeneinheit für die ausgewählte Fläche angezeigt.

Es soll auf spielerische Weise vermittelt werden, dass Windkraft einen geringeren Flächenverbrauch hat als Photovoltaik, die unbebauten Flächen können land- bzw. forstwirtschaftlich genutzt werden oder naturbelassen bleiben.

Der Energieertrag hängt entscheidend von der Lage ab:

  • Berggipfel sind sowohl für Windkraft wie für Photovoltaik sehr gut geeignet.
  • Nordhänge sind gut geeignet für Windkraft, jedoch schlecht für Photovoltaik.
  • Tallagen sind schlecht geeignet für Windkraft, jedoch gut für Photovoltaik.
  • Ortschaften sind ideal für Photovoltaik, wenn hier die sowieso vorhandenen Dachflächen genutzt werden. Windkraft ist hier nicht möglich.