Ökoenergieinstitut am LfU

DER ENERGIE-3-SPRUNG – IN DREI SCHRITTEN ZUM ZIEL

1. Energieverbrauch vermeiden

Mittagsschlaf auf der Alm

Nutzen Sie schon Ihre größte Energiequelle?
Bis zu 40 % des Stromverbrauchs in Haushalten lässt sich einsparen. Sie haben es in der Hand: bereits mit kleinen Änderungen können Sie Strom und Geld sparen und das Klima schonen!

2. Energieeffizienz steigern

  • Achten Sie schon beim Kauf von Geräten auf die richtige Größe für Ihren Bedarf (z. B. Kühlgeräte, Waschmaschine). Zu große Geräte sind nicht ausgelastet und verbrauchen mehr Strom als nötig.
  • Mit dem Deckel auf dem Topf und der passenden Herdplatte können Sie über 50 % Strom sparen. Jeder Zentimeter Kochplatte, der größer ist als der Topf, kann ein Fünftel mehr Stromverbrauch bedeuten.
  • Stellen Sie Kühl- und Gefriergeräte in möglichst kühler Umgebung auf und reinigen Sie zwischendurch den Wärmetauscher auf der Rückseite der Geräte.
  • Ihre größten Stromverbraucher können Sie mit einem Strommessgerät finden. Geräten ohne An-/Ausschalter drehen Sie mit schaltbaren Steckdosen den Saft ab.

Weitere Beispiele finden Sie unter www.energieatlas.bayern.de

Wo geht die Energie hin?

Die bayerischen Bürger verbrauchen rund ein Viertel des gesamten bayerischen Stroms im Wohnbereich. Durch effizientere Geräte können Sie beim Heizen, Kühlen sowie bei der Beleuchtung das Klima und Ihren Geldbeutel schonen. Die EU-Energie-Kennzeichnung hilft Ihnen dabei.

Wo geht die Energie hin?

Auch in der Landwirtschaft finden sich Einsparpotenziale bei der täglichen Arbeit sowie beim Neubau oder der Sanierung von Gebäuden. So können Sie mittlerweile die energiesparenden LED-Leuchten für nahezu alle Zwecke einsetzen, von der Hof- bis Feuchtraum-Beleuchtung.

Küken gewärmt im Federmantel der Glucke

Haben Sie schon an die Dämmung Ihrer Wohngebäude gedacht? Durch geeignete Sanierung können Sie Ihren Wärmeverbrauch bis zu 90 % senken!

Nicht die Energiepreise, die Kosten zählen!

3. Erneuerbare Energien ausbauen

Wer profitiert von Energiewende und Klimaschutz?
Die Bürger einer Gemeinde mit 5.000 Einwohnern verbrauchen ca. 5 Millionen Liter Heizöl pro Jahr. Bei Kosten von 90 Cent/Liter ergeben sich daraus 4,5 Millionen Euro.

Aufstellen eines Maibaumes mit Schwalben

Reduziert die Gemeinde ihren Energiebedarf und nutzt erneuerbare Energien, spart sie über 13.000 Tonnen CO₂ ein. Diese Menge würde beim Verbrennen von Heizöl frei werden. Gleichzeitig bleiben die 4,5 Millionen Euro in der Region.

Erneuerbare Energien, die vor Ort erzeugt und verbraucht werden, halten die Kaufkraft in Ihrer Region. Bürger profitieren von solchen Anlagen – denn an Montage, Betrieb und Wartung sind oft Betriebe vor Ort beteiligt. Sie schaffen Arbeitsplätze und ihre Steuerabgaben kommen der Region zugute.

Wenn Sie sich finanziell an Anlagen in Ihrer Region beteiligen, können Sie zusätzlich profitieren – und die Zukunft Ihrer Region gestalten.

Beispiele von aktiven Bürgern, Kommunen und Betrieben finden Sie unter www.energieatlas.bayern.de

ENERGIE-ATLAS BAYERN

Der Energie-Atlas Bayern

Wie finden Sie den Weg zu Ihrer Energiewende?

Sie benötigen maßgeschneiderte Informationen für Ihre Energiewende?

Der Energie-Atlas Bayern hilft Ihnen Schritt für Schritt, den Energie-3-Sprung umzusetzen.

Er bietet Antworten auf zahlreiche Fragen:

  • Wo gibt es in meiner Umgebung Solaranlagen?
  • Kann ich oberflächennahe Geothermie nutzen?
  • Wie kann ich im Alltag Energie sparen?
  • Wer hat Erfahrung beim Bau von Bürger- Energieanlagen?
  • Wo finde ich eine geeignete Beratung?
  • Gibt es für mein Vorhaben Fördermittel?

Das kostenlose Internet-Portal der Bayerischen Staatsregierung wurde unter der Federführung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit entwickelt.

www.energieatlas.bayern.de

DIE ZIELE DER ENERGIEWENDE

Wo kommen wir her? – Wo können wir hin?

In Bayern werden pro Jahr 76 Milliarden kWh Strom für Industrie, Landwirtschaft, kommunale und private Haushalte benötigt.

Ziel der Energiewende ist es, bis 2022 nacheinander alle Kernkraftwerke abzuschalten und den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch auf 50 % zu verdoppeln. Gleichzeitig soll der CO2-Ausstoß auf deutlich unter 6 Tonnen pro Einwohner und Jahr reduziert werden.

Anteil erneuerbarer Energieen

Den Ausbau der erneuerbaren Energien erachten 94% der bayerischen Bürger für wichtig. Denn erneuerbare Energien

  • tragen zu einer sicheren Zukunft unserer Kinder und Enkel bei
  • schützen das Klima
  • bieten den Bürgern die Chance, sich an der Energieversorgung zu beteiligen
  • machen Deutschland unabhängiger gegenüber Importen aus dem Ausland

Quelle: Renews Spezial, Ausgabe 56/März 2012

KLIMASCHUTZ

Gibt es CO2-neutrale Energie?

Veränderungen des Klimas haben Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche von Natur und Gesellschaft. Beispielsweise sind Land- und Forstwirtschaft unmittelbar durch heißere und trockenere Sommer betroffen.Wir haben es selbst in der Hand, den Klimawandel zu begrenzen. Dazu müssen wir allerdings den Ausstoß von Treibhausgasen (Kohlendioxid – CO2, Methan u. a.) erheblich reduzieren.Vergleichen Sie selbst den CO2-Ausstoß verschiedener Energieträger:

CO2-Ausstoß verschiedener Energieträger

Auch Ihr Verhalten im Straßenverkehr hat großen Einfluss auf Ihre ganz persönliche CO2-Bilanz. Benutzen Sie möglichst den öffentlichen Personen- verkehr, das Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß. Ihr Geldbeutel und Ihr Körper werden es Ihnen danken.

CO2-Bilanz von Verkehrsmitteln

* Gramm pro Person und Kilometer