Technologie- und Förderzentrum

ENERGIE – WIR WENDEN SIE ;-)

Neue Pflanzen für Energie und Vielfalt

Am TFZ entwickeln wir Anbausysteme mit neuen Kulturpflanzen, die als Biogassubstrat oder Brennstoff Ihr Energiepflanzenspektrum bereichern können. Durchwachsene Silphie, Sidamalve, Sorghum, Buchweizen, Amaranth, Quinoa, Leindotter, Wickroggen und Miscanthus sind einige der spannenden Newcomer auf dem Feld.

Sorghum ermöglicht eine flexible Fruchtfolgegestaltung und ist Ihre Risikoabsicherung bei Trockenheit. Zweitfrüchte entzerren Arbeitsspitzen und bieten mehr Düngetermine für Biogasgülle über das Jahr verteilt.

Dauerkulturen

Dauerkulturen ersparen Ihnen die jährliche Bodenbearbeitung und verhindern Erosion. Die Rückzugsmöglichkeit für Wildtiere freut Jäger und Waldbesitzer. Für unsere Umwelt ist die lange Blühdauer vieler Kulturen wichtig. Fast nebenbei wird unsere Kulturlandschaft durch diese Pflanzen abwechslungsreicher – so bunt kann die Energiewende im ländlichen Raum aussehen.

Haben Sie Lust auf mehr bekommen? Auf unserer Webseite finden Sie sämtliche Veröffentlichungen und unsere beliebte Reihe „TFZ-KOMPAKT“.

„PROBIEREN SIE MAL WAS ANDERES: FRUCHTFOLGE PUZZELN!“

Holz – moderner Brennstoff mit Tradition

Brennholzstapel im Alpenraum

Das Heizen mit Holz oder Stroh hat eine Jahrtausende alte Tradition. Dennoch ist es heute eine High-Tech- Aufgabe, die Anforderungen an saubere Abgase, komfortable Bedienung und hohe Wirkungsgrade zu erfüllen. Auf dem Weg dahin beschreiten wir mit unserer Forschung am TFZ viele Wege gleichzeitig: 

Wir

  • erarbeiten Qualitätsanforderungen für Brennstoffe und deren Aufbereitung,
  • entwickeln Prüfverfahren und Normen für den jeweiligen Anwendungsfall,
  • studieren die Einflüsse auf die Schadstoffbildung bei der Verbrennung, um die richtigen Schlussfolgerungen für die Praxis und die Beratung zu ziehen,
  • erproben Staubabscheider und Katalysatoren für die spätere Markteinführung,
  • erforschen Techniken zur Steigerung der Energieausnutzung.

Und schließlich müssen die Informationen aus unserer Forschung beim Entwickler oder beim Anwender ankommen, verstanden und umgesetzt werden. Apropos: Wissen Sie eigentlich, wie man einen Holzofen schadstoffarm anzündet?

Raps – Lebensmittel für Energie und Nahrung

Rapsbegutachtung

Auf unseren Fluren wachsen seit jeher Lebensmittel, die uns als Nahrung, Rohstoff und Antriebskraft dienen.

Die regionale Verarbeitung von Ölpflanzen wie Raps, Sonnenblumen oder Leindotter in Ölmühlen liefert Eiweißfutter, Speiseöl und Qualitäts-Kraftstoff.

Rapsöl-Kraftstoff verbrennt in hochmodernen pflanzenöltauglichen Motoren sauber und effizient. Eine hohe Leistung und niedrige Emissionen sind dabei garantiert.

Eine ständig wachsende Flotte an Pflanzenöl-Traktoren bewährt sich Jahr für Jahr im Praxiseinsatz auf Versuchsbetrieben des Freistaats Bayern.

Wir unterstützen unsere Landwirtschaft dabei, hochwertige Kraftstoffe im Einklang mit der Natur zu erzeugen, zu nutzen und die Wertschöpfung zu erhöhen.

Wir forschen für Sie an:

  • der Qualitätsverbesserung von Biokraftstoffen
  • pflanzenöltauglichen Traktoren der Abgasstufen I bis IV
  • der Konservierung von Zuckerhirse für die Ethanolgewinnung
  • einer verfütterbaren Siloabdeckung aus Nachwachsenden Rohstoffen
  • der Berechnung und Minderung von Treibhausgasemissionen
  • ethischen Fragen zu Nachwachsenden Rohstoffen

Investitionsförderung für Wärmeprojekte

Wärmeprojekt Biomasseheizanlage

Oft fehlt das nötige Geld, um aus der Wärmeerzeugung mit fossilen Brennstoffen (z. B. Gas, Öl) auszusteigen. Damit notwendige Investitionen in Biomasseheizanlagen dennoch möglich werden, unterstützt das TFZ im Programm BioKlima den Umstieg mit Zuschüssen aus dem Landwirtschaftsministerium. Damit konnten schon viele private Unternehmer, Kommunen und soziale Einrichtungen ihre Gebäude (z. B. Kindertagesstätte, Kindergarten, Schule, Hallenbad) auf eine klimafreundliche Wärmeerzeugung umstellen. Wenn auch Sie umweltfreundlich heizen wollen, informieren wir sie gerne!

Förderung von Innovationen

Eine tolle Idee, erste positive Ergebnisse und was nun? Viele technische Innovationen im Bereich der Wärmeund Stromerzeugung aus Biomasse bleiben auf der Strecke, weil das Geld zur Weiterentwicklung und zur Erreichung der Marktreife fehlt. Das TFZ kann hier die Entwicklung erfolgversprechender Produkte finanziell fördern und durch Investitionszuschüsse die Markteinführung beschleunigen. Stellen Sie uns Ihre Idee vor! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Für Sie vor Ort – Das Expertenteam „Energiewende im ländlichen Raum“

Standorte des TFZ-Expertenteams

Die Energiewende in Bayern lebt durch Land- und Forstwirte, die Kommunen und die Bürger im ländlichen Raum. Machen Sie mit und produzieren und nutzen Sie selbst erneuerbare Energie: rentabel, regional und nachhaltig.

Wie das geht? Wir helfen Ihnen!
Das Expertenteam LandSchafftEnergie des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten berät Sie vor Ort und findet gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung.

Das TFZ-Expertenteam berät Sie in den Bereichen

  • Nachhaltiger Energiepflanzenanbau 
  • Wärme und Strom aus Festbrennstoffen
  • Mobilität und Antriebskonzepte auf Basis biogener Kraftstoffe
  • Übergreifende Systemlösungen
  • Energieeffizienz und -einsparung
Mannschaft TFZ-Expertenteam

Sprechen Sie uns an – wir bündeln die Kompetenzen rund um "Land- Energien".

Machen Sie mit und leisten Sie Ihren Beitrag zur Energiewende!
Wie? Auf der Webseite des Technologie- und Förderzentrums TFZ finden Sie weitere Informationen und Beratung.

Wissenschaft zum Anfassen

Das Technologie- und Förderzentrum

Nichts ist praktischer als eine gute Theorie, lautet eine alte Wissenschaftler-Weisheit. Und tatsächlich – am TFZ kommen Wissenschaft und Praxis zusammen. Hier forschen Experten an der Optimierung von Nachwachsenden Rohstoffen – vom Anbau bis hin zu ihren vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten. Stets mit dem Ziel, Wissen bereitzustellen, das direkt in der Praxis eingesetzt werden kann. Wissenschaft zum Anfassen eben.

Was hat der Verbraucher davon?

Mais im Versuchsanbau

Gewinner unserer vielschichtigen Forschungsaktivitäten ist am Ende immer der Verbraucher. Durch Handlungsempfehlungen für Landwirte bis über unsere Mitarbeit in internationalen Gremien können wir unsere Expertise geltend machen und so unsere Visionen einer intakten Umwelt und einer bedarfsgerechten Energieversorgung einbringen.

Ein paar Beispiele gefällig?

Versuchsanbau Hirsekulturen

Unsere Landwirte müssen nicht selbst testen, welche Energiepflanzen sich für ihre Felder eignen. Das übernehmen wir. Beispielsweise haben wir aus über 278 Sorten Sorghum vielversprechende Sorten ausgewählt und in langjährigen Versuchen erprobt. Damit können wir Anbauempfehlungen für den praktischen Landwirt geben. Und für den Verbraucher heißt das: er wird auch in Zukunft auf eine vielfältige Kulturlandschaft blicken können.

Erforschung von biogenen Festbrennstoffen

Einen Großteil unserer Forschung widmen wir den biogenen Festbrennstoffen. Schließlich ist Holz der bedeutendste Energieträger der Biomasse. Wussten Sie, dass 2,5 kg trockenes Holz einen Liter Heizöl ersetzt? Damit unsere Atmosphäre beim Heizen mit Holz nicht belastet wird, erforschen wir Techniken, die Feinstaubemissionen reduzieren.
Beliebt sind auch unsere Umrechnungstabellen, die zeigen, wie viel Holz im Ster steckt.

Laboranalyse von Rapsöl

Raps ist das Multitalent auf unseren Feldern. Denn ein Hektar Raps liefert gleichzeitig 2,3 t hochwertiges Eiweiß-Futter, 1,3 t Rapsöl und 6,7 t Rapsstroh. Schon mit 1,2 Mio. ha Raps kann der gesamte jährliche Dieselbedarf der Landwirtschaft gedeckt werden. Wir kümmern uns darum, dass die Landwirtschaft ihren eigenen hervorragenden Kraftstoff fahren kann und damit zum Klima- und Naturschutz beiträgt. Oder haben Sie schon mal was von einer Raps-Ölkatastrophe gehört?

Das Ethikbuch

Als Forschungseinrichtung wollen wir auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Nachwachsende Rohstoffe werden auf politischer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene höchst kontrovers diskutiert. Deshalb arbeiten wir mit Philosophen des Instituts TTN zusammen und diskutieren unter anderem die Frage der Verantwortung rund um Bioenergie.

Haben Sie Lust auf mehr bekommen? Auf der Webseite des Technologie- und Förderzentrums TFZ finden Sie sämtliche Veröffentlichungen und unsere beliebte Reihe "TFZ-KOMPAKT".